Unser Blog

Neuigkeiten aus der Arbeitswelt

Berufsbild Altenpfleger im Check

Wenn dir das Wohl der älteren Generation am Herzen liegt, du bereit bist sowohl körperlich als auch psychisch hart zu arbeiten und viel Geduld im Umgang mit Menschen hast, dann könnte der Beruf des Altenpflegers genau zu dir passen.

Tätigkeiten:

Als Altenpfleger ist es deine Aufgabe, Menschen dabei zu helfen, in Würde zu altern. Das bedeutet, dass du sie bei allen Angelegenheiten des täglichen Leben unterstützt.

Zur Pflege gehört unter Anderem, das Umziehen der alten Menschen, die Aufrechterhaltung der Körperhygiene, das Wechseln von Verbänden und die Dokumentation der Pflegemaßnahmen. Ein weiterer und oft unterschätzter Punkt ist, darauf Acht zu geben, dass der zu pflegende genug Nahrung und Flüssigkeit zu sich nimmt. Im Alter nimmt das Hunger- und Durstgefühl ab, so dass es häufig vorkommt, dass sich ältere Personen der Nahrungsaufnahme verweigern.

Neben der Sorge um das körperliche Befinden der älteren Menschen ist es deine Aufgabe, diese zu einem aktiven und sozialen Alltag zu bewegen, sofern dies möglich ist. Dies wird durch Spielgruppen, Lesestunden und zahllose weitere Aktivitäten erreicht, bei denen sich die zu pflegenden Spaß miteinander und mit dem Pflegepersonal haben können.

Kurz gesagt: Dein Job hilft alten Menschen dabei, einen glücklichen und würdevollen Lebensabend zu verbringen.

Ausbildung:

Die Ausbildung zum Altenpfleger erfolgt Dual in Betrieb und Berufsschule und dauert 3 Jahre. Voraussetzung ist eine abgeschlossene Schulausbildung (mittlere Reife) oder ein Hauptschulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung (vorzugsweise als Altenpflegehelfer).
Unter Umständen kann die Ausbildung von 3 auf 2 Jahre verkürzt werden. Solltest du bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem anderen Pflegeberuf (Bsp. Gesundheits- und Krankenpfleger) absolviert haben, so kann sich die Ausbildung sogar auf 1 Jahr verkürzen.

Weiterbildungsmöglichkeiten:

Als Altenpfleger stehen dir mehrere Weiterbildungen offen. So Zum Beispiel die Weiterbildung zur Wohnbereichsleitung bzw. Pflegeteamleitung. Hier hast du erstmals die Verantwortung für einen ganzen Wohnbereich.
Des Weiteren gibt es Studiengänge und Weiterbildungen, die den Einsatz als Pflegedienstleitung und Heimleitung ermöglichen. 

Wenn dein Ziel nicht der Aufstieg in der Hierarchie, sondern eine Spezialisierung ist, so  gibt es, neben einigen Weiteren, die Weiterbildung zur Fachkraft für palliative Pflege.

 

Sämtliche Bezeichnungen richten sich an alle Geschlechter.

 

PS: Falls du interessiert bist und einmal den Tagesablauf von Altenpflegern virtuell miterleben möchtest, dann schau doch mal hier auf Planet-Beruf vorbei.